Teures eBay Schnäppchen – Revue 400 SE in Top Zustand

In der eBay Anzeige überschlugen sich die Superlativen in nur zwei Sätzen: “Revue 400 SE im Bestzustand. Löst aus, voll funktionsfähig.”

Leider ist das hier die nüchterne Bestandsaufnahme:

Die Nadel des Belichtungsmessers ist abgebrochen. Das ist nicht ungewöhnlich, da die Nadel auf den Träger gelötet ist und diese Lötstelle gerne mal bricht.
Der Kontakteinsatz im Batteriefach fehlt vollständig. Kein Wunder, wenn man sich das Kabel genauer ansieht: Es ist säurezerfressen, weil offenbar die Batterie ausgelaufen war. Da hat der Verkäufer vorsorglich den Einsatz einfach entfernt…
Recht selten bei der Revue 400 SE: Ein nicht justierbarer Belichtungsmesser mit nur einem Vorwiderstand. Überall Korrosion.
Diese Zahnräder sollten alle Messingfarben sein. Die Verschmutzung ist extrem.

In einem derartigen Zustand, kann man die Kamera eigentlich nur noch als Ersatzteilspender betrachten. Hier sieht man es wieder deutlich: Nur weil die Kamera auslöst und den Film transportiert, heißt das nicht, dass sie funktionsfähig ist.

Das Positive an der Sache ist: Nach der ersten Prüfung mit einem Ersatzbatteriefach und improvisierter neuer Verdrahtung mit einer spannungsreduzierenden Diode, funktioniert der Belichtungsmesser korrekt – auch ohne Nadel – und der Copal Verschluss sowie die Blende arbeiten richtig. Die Linsen sind sauber und klar. Die Basis ist recht gut.

Nach der Reparatur und Reinigung, wird die Kamera wieder wie neu funktionieren, aber hier sind um die zwei Stunden Arbeit fällig.

Update:

um ganz “kultig” den fehlenden Zeiger zu ersetzen, ist ein neuer Zeiger aus einem Stück belichteten Film angefertigt worden.
Kurz vor dem endgültigen Zusammenbau: Das Batteriefach ist ersetzt und in den Stromkreis ist eine Diode zur Spannungsreduktion eingelötet. Das Bauteil ist rechts hinter dem Fokushebel eingebaut. Die Mechanik ist komplett gereinigt und neu geschmiert. Der Rost ist entfernt. Die Nadel ist an ihrem Platz, der Kleber ist ausgehärtet und die Revue zeigt wieder im Sucher die gewählte Blende an.

Nach der abschließenden Reinigung des Meßsuchers, wird diese Revue 400 SE wieder für sehr viele Fotos fit sein.

Update 2 – Finale:

Ende gut…

… fast alles gut. Die Reparatur ist abgeschlossen und die Revue 400 SE funktioniert wieder vollständig. Mit dem kultigen “Film” Zeiger ist sie natürlich nicht mehr “original” und bei diesem Exemplar ist ein Meßsucher verbaut, der sich in der Vertikalen nicht justieren lässt. Vielmehr müsste hier der Meßsucher komplett entfernt und der Haltewinkel für die Projektionslinse nachgebogen werden, weil die schöne Kamera leider einen leichten vertikalen Versatz des Meßflecks zeigt. Da man mit diesem Mangel aber problemlos scharfe Bilder anfertigen kann, wird diese Revue 400 SE diesen kleinen Makel auch behalten. Das Linsensystem ist in einem perfekten Zustand.

12 Comments

    • Einfach ausgedrückt: Die Diode lässt Strom nur in eine Richtung durch, hat dabei aber die Eigenschaft nicht alles durchzulassen. Ich verwende eine Diode, die ziemlich genau 0,2V Verlust erzeugt. Damit wird der Belichtungsmesser nur noch mit 1,35V versorgt, wenn man eine 1,55V Batterie verwendet. Die Diode wird in die Zuleitung zum Batteriefach gelötet.

      Die Kamera ist leider schon verkauft.

      Gruß, Matz

  1. Hallo Matz,
    Tolle Seite und vielen Dank für die Infos. Ich habe schon eine Revue 400 SE teilzerlegt bei mir auf dem Tisch liegen, weil mit dem Verschluss etwas nicht stimmt. Gefühlt kommt immer die gleiche Verschlusszeit raus (habe noch nicht nachgemessen), aber die 1/8 Sekunde ist mit Sicherheit viel zu schnell. Die Objektivplatte ist schon ab, alle Kabel abgelötet und die vordere Linsengruppe inkl. allem was man von vorne entfernen konnte ist auch schon raus, aber so einfach kommt man wohl nicht an die Verschlussinternas ran. Kannst du mir einen kleinen Tipp geben wie ich die Verschlusseinheit rausbekomme?
    Viele Grüße, Peter

    • Hallo Peter, die gesamte Einheit ist mit einem Sicherungsring um die Rücklinse befestigt. Dieser Ring lässt sich mit einem Spannschlüssel gegen den Uhrzeigersinn lösen. Hast Du die Einheit entnommen, kannst die 3 Schrauben an der Rückseite wieder festziehen. Die Zeiten sollten dann wieder stimmen. Das ist ein sehr typisches Problem der 400 SE. Gruß, Matz

      • Hi Matz,
        Danke für den Tipp, hat geklappt. Hätte ich mir auch denken können, im Regelfall sind die kritischen Komponenten ja immer recht einfach zugänglich. Ich hatte auch die Hoffnung, dass das Problem behoben ist wenn ich die Schrauben anziehe, die waren nämlich ziemlich lose, aber das Problem war immer noch da. Ich habe den Verschluss jetzt weiter zerlegt, konnte auf die Schnelle aber nichts offensichtliches feststellen. Ist nicht mein erster Zentralverschluss, aber die anderen Verschlüsse die ich zerlegt habe waren deutlich älter (Prontor, Compur), da konnte man das Zeitenwerk für die langsamen Zeiten einfach ausbauen und unter die Lupe nehmen. Ich bleibe dran.
        Vielen Dank für die schnelle Antwort, ich weiß das wirklich sehr zu schätzen.
        Grüße, Peter

        • Hallo Peter, bei diesem Verschluss ist zu 99% das Problem, dass die Zeitenscheibe nicht korrekt aufliegt. Das solltest Du nochmal genau kontrollieren. Möglicherweise wurde der Verschluss auch schonmal gewartet. Ich sehe es in der Werkstatt oft, daß die Besitzer oder Bastler das Hemmwerk geölt oder gefettet haben. Das darf nicht sein. Es kann daher auch helfen das Hemmwerk zu entfetten.
          Gruß, Matz

          • Hi Matz, ich war jetzt nochmal dran, wenn ich die 1/8tel Sekunde mehrfach hintereinander betätige, dann setzt das Hemmwerk manchmal ein, aber ziemlich unregelmäßig. Ich hab das Hemmwerk im eingebauten Zustand auch mal mit Waschbenzin beträufelt, aber dann habe ich das Gefühl dass es temporär eher schlechter wird als besser. Du meinst wenn es geölt/gefettet wurde, dann könnte es zu dem Fehlverhalten führen?
            Grüße, Peter

          • Hallo Peter,
            Fett und/oder Verschmutzung ist meist das Hauptproblem. Beträufeln mit Benzinum reicht aber nicht. Am besten badet man das Bauteil, damit die mögliche Verunreinigung in ausreichend Lösung gehen kann und badet dann in Isopropanol, um alle Reste verdunsten zu lassen. Es kann natürlich sein, dass das Hemmwerk eine Beschädigung hat, dann hilft natürlich keine Form der Reinigung. Sowas lässt sich aber aus der Ferne schlecht beurteilen.
            Gruss, Matz

          • Hey Matz, viele Versuche später glaube ich nun dass das Hemmwerk einen Defekt hat. Ich bilde mir ein auf einer Welle haben sich zwei Zahnräder voneinander gelöst, die eigentlich übereinander sitzen müssten damit die Übertragung richtig funktioniert. Je nach Winkel liegen die Zahnräder mal aufeinander – dann klappt es – und wenn sie nicht aufeinander liegen (z.B. wenn ich den Verschluss nach unten halte), dann klappt es nicht und die Zeit läuft ohne Verzögerung durch. Du hast nicht zufällig ein Hemmwerk über?
            Nochmals vielen Dank für Deine Zeit.
            Grüße, Peter

          • Hallo Peter, ich schaue mal nach, was so im Lager liegt und schicke Dir eine Mail. Es klingt aber so, als würden die Schilde nicht korrekt sitzen. Die Wellen im Hemmwerk sitzen oben und unten in je einem Schild. Diese sind mit einer Verschraubung gesichert. Sollte die Verschraubung gelöst sein, können einzelne Wellen aus ihrer Lagerung springen. Möglicherweise kann man da noch etwas machen 😉 Normalerweise bekommt man die Hemmwerke der 400 SE nicht kaputt.
            Gruss, Matz

  2. Hallo Matz, hattest du zwischenzeitlich mal Zeit nach Ersatzteilen zu schauen? Komme grad aus dem Urlaub zurück und die Kamera liegt immer noch teilzerlegt bei mir auf dem Tisch, wäre schade wenn ich sie mit Defekt wieder zusammenbauen muss.
    Viele Grüße,
    Peter

    • Hallo Peter, ja – ich habe nachgesehen und 3 komplette Verschlusseinheiten gefunden. Schicke mir bitte mal eine Nachricht über die Kontaktseite, damit das mit der Email klappt.
      Gruss, Matz

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.