Canonet G-III Mythos Japan

Die meisten Canonet GIII wurden in Taiwan hergestellt und nur eine geringe Stückzahl im Heimatland von Canon: Japan. Mit dem Begriff Japan assoziieren wir Qualität und Perfektion in der Fertigung, doch macht es wirklich einen Unterschied, ob man es mit einer GIII aus Japanischer Produktion zu tun hat?

Ich nehme die Antwort vorweg: Nein. Und zwar nein, im Gegenteil. Die Massenfertigung in Taiwan bedeutet ganz und gar nicht, dass die GIII schlechter wäre, als ihre Japanische Schwester. Zerlegt man eine Japanische GIII fällt sofort auf, dass die Elektronikkomponenten aussehen, als wären sie per Hand gelötet worden und das leider nicht besonders schön. Auch finden sich leichte Abweichungen in den verwendeten Teilen der Mechanik und auch hier nicht unbedingt zum Vorteil von Made In Japan. An manchen Stellen, wo bei der GIII aus Taiwan noch ein Exzenter zum Feinjustieren vorhanden ist, fehlt diese Justiermöglichkeit bei der Japanischen. Scheinbar hat sich bei der Produktion in Taiwan noch ein Vorrat an Bauteilen aus der Vorgängerserie der GIII befunden. Bei der QL 17 der 2. Serie war nämlich die Mechanik voll justierterbar. Bei der GIII insbesondere bei den späten Modellen, wurde scheinbar der Rotstift angesetzt.

Die Chassisteile der GIII aus Japan sind teilweise nicht so schön verarbeitet, wie die der Taiwanschwester. Ob das allgemeingültig ist, sei mal dahingestellt, da mir ja nur Stichproben vorliegen. Allerdings kann man in Summe sagen, dass der Hype um eine GIII Made In Japan absolut nicht gerechtfertigt ist.

Aus meiner Sicht macht es also keinen Sinn, für eine GIII mehr Geld zu bezahlen, nur weil die laut Serienummernetikett aus Japan stammt. Eine schöne GIII zeichnet sich dadurch aus, dass sie funktioniert und unbeschädigt ist.

Leider häufen sich bei mir die Anfragen wegen defekter GIII Schnäppchen aus dem Internet. Laßt Euch bitte vom Verkäufer versichern, dass folgende Dinge an der GIII in Ordnung sind:

  • Belichtungsmesser
  • Stromversorgung
  • Blendensteuerung im A Modus
  • Filmtransport

Wichtig: Achtet auf Kratzer bzw. Abrieb an der Verschraubung der Frontlinse. Sehr oft haben die GIII schon einen laienhaften Reparaturversuch hinter sich. Und die Ausrede: Ich habe keine Batterie zum Testen zur Hand zählt nicht. Eine Varta V625U gibt es in jedem Baumarkt und Drogeriemarkt für ca. 3 Euro. Das ist das Mindeste, was der Verkäufer tun kann, um euch als Käufer eine faire Zustandsbeschreibung zu geben.

Tip: Ist der Belichtungsmesser und die Batteriekontrolle tot und das Batteriefach sauber, dann liegt bei der GIII i.d.R ein Kurzschluss vor, den man durch einen Umbau des Batteriefaches dauerhaft beheben kann.

Also: Überlegt euch zweimal, ob ihr den Hype um eine Japanische GIII mitmachen wollt und prüft das Angebot genau. Wenn die Kamera am Ende dann doch bei mir landet, wird die Canonet leider etwas teuerer als vielleicht geplant. Aber vielleicht ist das auch die Chance für einen schönen Custom Umbau…

Canonet G-III QL 17 Custom – Kunstleder Kirschrot

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.