Agfa Ambi Silette

Eine Meßsucherkamera, die man nicht aus dem Hause Agfa vermuten würde. Mit Wechselobjektiven, Schnellschalthebel und einem erstklassigen Meßsucher mit schaltbaren Leuchtrahmen und Parallaxenkorrektur, bot die Agfa Ambi Silette bei ihrer Vorstellung 1956 ein ganze Menge für den Preis von 298 DM. Eine stolze Summe als dann 1957 der Verkauf startete, aber im Vergleich zu einer Leica M3 ein Schnäppchen. Ein Grund sich die Ambi Silette genauer anzusehen.

Agfa

Wenn man als Freund des Meßsuchers an eine Kamera bzw. Kameramarke denkt, dann fällt einem Agfa nicht unbedingt als Erstes ein. Agfa als Hersteller von Fotochemie hatte schon früh erkannt, dass der Kunde zum Verbrauchen von Filmen animiert werden will und daher viele sehr preiswerte und einfache Kameras in Massen auf den Markt geworfen. In den Jahren vor dem 2. Weltkrieg verschenkte Agfa sogar Boxkameras einfach so an die jeweils besten Schüler eines Jahrganges. Agfa produzierte schon damals Millionen von Kameras, die aber alle nur das Ziel hatten, die Verkäufe von Filmmaterial anzutreiben. Aus diesem Grund konnte man fototechnisch auch nicht allzu viel von Agfa Kameras erwarten. Allerdings gab es immer wieder einmal Ausnahmen. Ein dieser Ausnahmen der Agfa Regel war die Agfa Ambi Silette.

Agfa Ambi Silette
Agfa Ambi Silette mit Solinar 50mm 2.8 – Baujahr 1957 – Restaurierter Zustand.

Der Meßsucher

Was Agfa in die Ambi Silette da eingebaut hat, ist mehr als beachtlich. Die Meßsuchereinheit der Kamera vereint alle Konstruktionsmerkmale von Suchern, die sonst erst in den 1970er und 1980er Jahre in Kameras (außer Leica) verbaut wurden. Betrachtet man das Jahr 1956, in dem die Kamera vorgestellt wurde und rechnet die Entwicklungszeit ein, dann dürfte dieses Suchersystem also in der Mitte der 1950er Jahre entstanden sein: Eine respektable Innovation. Es gibt japanische Sucher aus der Zeit , die ähnliche Merkmale aufweisen, aber außer der Ambi Silette gab es 1956 keine weitere Meßsucherkamera, die mit schaltenbaren Leuchtrahmen für 35, 50 und 90mm inkl. Parallaxenkorrektur und einer glockenklaren 0,8x Vergrößerung aufwarten konnte.

Agfa Ambi Silette
Der große helle Sucher mit Leuchtrahmen für 35, 50 und 90mm Brennweite.

Das Meßsuchererlebnis

In dieser Disziplin ist die Afga Ambi Silette kaum zu schlagen. Der Meßfleck ist hell und klar und das Sucherfenster hat ein leicht gelb-orange Tönung, was für einen besseren Kontrast sorgt. Mit dieser Sucher kann man auch noch ganz locker bei sehr wenig Licht exakt fokussieren. Das kann eigentlich nur noch eine Leica M oder Konica IIIa, wenn man die Kameras dieser Epoche vergleicht. Zur Erkennbarkeit kommt noch die verhältnismässig große effektive Messbasis hinzu, was das Fokussieren noch weiter erleichtert. Hier ist aber immer noch nicht das Ende erreicht: Der Fokkusierweg am Objektiv beträgt rekordverdächtige 280°, also mehr als ein dreiviertel Umdrehung (!) Damit lässt sich die Schärfe auf den Millimeter genau setzen. Als Sahnehaube auf diesem Suchersystem, sitzt ein parallaxenkorrigierter Leuchtrahmen, der über einen Schiebeschalter auf der Oberseite der Kamera zwischen 35, 50 und 90mm Brennweite umgeschaltet werden kann. Dieses Suchersystem findet man übrigens auch in der Neuzeit wieder: Die Bessa R verwendet dieses Prinzip ebenfalls.

Agfa Ambi Silette
Wechselwillig: 4 Objektive gab es zur Auswahl.

Objektivwechsel

Bei der Agfa Ambi Silette können die Objektive an einer Bajonettfassung gewechselt werden. Es stehen 4 Objektive zur Wahl: Ein 35mm f4, ein 50mm f2.8, ein 90mm f4 und ein 130mm f4. Lichtstärke ist also nicht so die Domäne der Ambi Silette. Das 50mm f2.8 ist das Standardobjektiv, was zusammen mit der Kamera in der Verpackung lag und dieses Objektiv ist wirklich sehr gut. Die Ambi Silette nutzt einen Zentralverschluss und da dieser einen gewissen Grundabstand zur Filmebene braucht, damit das Negativ komplett ausgeleuchtet werden kann, ist es realtiv schwer lichtstarke Wechselobjektive für so ein System zu entwerfen. Die gesamte Optik muss ja vor dem Verschluss liegen. Eine Offenblende von 2.8 ist da schon gar nicht so schlecht und die kleine Linse liefert wirklich überdurchschnittlich ab. Die Schärfe ist exzellent für die damalige Zeit und der Unschärfeverlauf ist harmonisch. Man darf keine Wunder erwarten, aber im Jahr 1956 kam es dem Fotografen nicht auf unscharfe Hintergründe an. Im Gegenteil: Je größer die Tiefenschärfe, desto besser, war die Devise jeder Zeit.

Agfa Ambi Silette
Verschlusszeiten in bester Lichtwertteilung

Moderne Zeiten

Ein Attribut, was auf den Synchro Compur Verschluss zutrifft, denn die Zeiten von 1/1 bis 1/500 und B teilen sich bei der Agfa Ambi Silette in die moderne Lichtwertreihe auf und nicht mehr in die alte deutsche Zeitenreihe. Während also so manche berühmte deutsche Kamera mit Verschlusszeiten auskommen musste, die nicht zu den Lichtwertstufen der Blende passten, geht die Ambi Silette hier schon in die Moderne. Der Verschluss bietet eine X und M Synchronisation an und hat ein Vorlaufwerk von ca. 10 Sek. Leider kann man nicht sehen, wie das Vorlaufwerk abläuft, was für Selbstportaits etwas nachteilig sein kann.

Agfa Ambi Silette
Speziell für Colorfilme konzipiert: Das Solinar 50mm f2.8

Simplizität

Nicht alles an der Ambi Silette ist ein Ausdruck feinmechnischer Kompetenz. Der Filmtransport ist sehr rustikal, sehr einfach und ohne große Extras konstruiert. Der Schnellschalthebel bewegt über einen einfachen Schieber den Verschluss und transportiert dabei über ein einfaches Zahnrad mit Friktionskupplung den Film. Das Bildzählwerk ist eine einfach Scheibe an der Oberseite und die simple Rückholfeder zieht den Hebel immer bis an das Gehäuse zurück. Der Rückspulknopf hat keine Kurbel und zum Rückspulen muss der Freigabeknopf gedrückt gehalten werden. Hier wurde gespart, was nur irgendwie möglich war und die Teile des Filmtransports kann man fast an einer Hand abzählen.

Agfa Ambi Silette
Bilder zählen auf die einfache Weise

Respekt

Ich persönlich bin ein absoluter Fan von solchen einfachen wie effektiven Konstruktionen. Eine Kamera ohne viele komplizierte und verzichtbare Annehmlichkeiten, dafür eine solide Technik und ein tolles fotografisches Erlebnis. Und das ganze noch zu einem leistbaren Preis. So macht man das.

Agfa Ambi Silette
Wickelt in die richtige Richtung, hat aber Verbesserungspotential in der Bedienbarkeit

Das Handling

Beim Fotografieren ist die Kamera ein geschmeidiger Begleiter. Sie ist ziemlich kompakt, leicht und hat die Bedienelemente dort, wo man sie intuitiv auch vermutet. Zum Meßsuchen, muss der Deckel vor dem Sucher geöffnet werden. Das ist zwar ein zusätzlicher Bedienschritt, aber man hat gleichzeitig eine Sonnenblende für den Sucher. Klasse! Da wurde tatsächlich einmal mitgedacht, denn als Meßsucherfotograf kennen wir ja die Probleme, die durch Reflektionen im Gegenlicht entstehen können. Die Belichtung lässt sich gut einstellen und die Blende rastet in halben Stufen. Dank der EV Zeitenreihe eignet sich dieser Klassiker hervorranged für modernes Sunny Sixteen. Wie schon angesprochen, macht die Kamera beim zurückspulen des Films keine echte Freude, aber das verzeiht man ihr gerne.

Fakten

  • Zentralverschluss mit Zeiten von 1/1 bis 1/500 und B
  • X und M Blitzsynchronisation
  • Vorlaufwerk 10 Sek.
  • Wechselfassung für 4 Agfa Objektive
  • Gekuppelter Mischbildentfernungsmesser 0,8x
  • Parallaxenkorrektur
  • Rahmenlinien für 35, 50 und 90mm schaltbar
  • Schnellschalthebel mit Einfachaufzug
  • Bildzählwerk für 36 Aufnahmen
  • Filmmerkscheibe im Rückspulknopf
  • Standardobjektiv 50mm f2.8, 4 Linsen, vergütet und optimiert für Colorfilm
Agfa Ambi Silette
Kompakt wie eine Canonet GIII

Empfehlung

Diese Kamera eigent sich als Geheimtip für jeden, der günstig einen Einsteig in die Meßsucherfotografie sucht, oder einfach nur so sich für das Thema begeistert. Sie ist einfach zu warten und nahezu unverwüstlich. Die aktuellen Preise sind ziemlich im Keller, da dieses Modell nicht im Fokus der Messuchergemeinde liegt. Vielleicht ändert dieser Artikel das jetzt. Die Ambi Silette hat es in jedem Fall verdient, mehr Beachtung zu finden.

Agfa Ambi Silette
Selfie bei Offenblende auf Ilford FP4+

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.