Porst ES 35 (Taron Auto EL)

Die Porst ES 35 gehört nicht zu den bekannten Meßsuchern der späten 1960er Jahre. Baugleich mit der Taron Auto EL bot sie damals ziemlich viel Kamera für die 299,- DM, die man bei Photo Porst dafür bezahlen durfte. Für das gleiche Geld, gab es bei Foto Quelle die Revue Auto S22. Während Foto Quelle mit Konica kooperierte, bediente man sich bei Porst des Japanischen Herstellers Taron und ganz wie bei der Revue Auto S22, die nichts anderes als eine Konica Auto S2 mit anderem Etikett ist, nahm Porst eine Taron Auto EL und klebte ein Etikett mit der Beschriftung Porst ES 35 darauf.

Die Porst ES 35

Der Blick bleibt zuerst am Porst-Schild hängen und um es kurz und schmerzlos zu machen: Liebloser kann man ein Produktlabel kaum gestalten. Auf einfachste Weise bedruckt, versteckt das spiegelglänzende Kunststoffteil den originalen Taronschriftzug, der deutlich besser aussieht. Noch eine Porst Garvur auf dem Frontring der Linse und das war es auch schon mit den Porst-Merkmalen der Taron Auto EL.

Porst ES 35 - Taron Auto EL
Porst ES 35 mit Taronar 45mm 1:1.8

Das Finish auf dem Gehäuse ist recht ordentlich ausgeführt und liegt auf dem Niveau der Revue Auto S22. Die Objektiveinheit hat das typische Finish von Citizen und ist sehr hochwertig. Es unterscheidet sich damit deutlich vom Rest der Kamera. Hier findet man Japanische Baukasten-Kunst in Vollendung. Richtig So! Eine Kamera lebt vom Objektiv und sicher nicht von vielen teils unnötigen Marketingfeatures. Bei der Porst ES 35 wurde eine günstige Kamera um eine exzellente Linse herumgebaut.

Das Objektiv

Taronar 45mm 1:1.8 steht auf dem Objektiv und wer Erfahrung mit den Festbrennweiten der 60er und 70er hat, der erwartet schon so Einiges. Man wird hier nicht enttäuscht. Das Taronar bildet extrem scharf und kontrastreich ab. Es liegt gleichauf mit dem extrem guten Hexar 45mm 1:1.8 der Konica Auto S2. Wer sich also für die Porst ES 35 entschieden hat (oder damals hatte), der hat schonmal aus fotografischer Sicht die richtige Entscheidung getroffen.

Porst ES 35 - Taron Auto EL
ASA 25 bis 400 in ganzen Stufen bei der Porst ES 35

Funktionen

Die Porst ist ein Blendenautomat mit manueller Einstellmöglichkeit. Der Belichtungsmesser funktioniert auch im manuellen Modus. Das ist schonmal sehr gut. Darüberhinaus wartet die Porst ES 35 mit einem weiteren sinnvollen Feature auf, denn der Belichtungsmesser ist nur aktiv, wenn der Verschluss gespannt ist und schaltet sich nach dem Auslösen aus. Das spart Batterie und man muss nicht daran denken, die Meßzelle zu verdunkeln. Betrieben wird die CdS Zelle im Objektiv von einer PX625 Batterie. Die Schaltung lässt sich einfach auf quecksilberfreie V625U umjustieren.

ASA lässt sich nur in ganzen Stufen einstellen, wobei der Hebel einrasten muss, da es auch nur jeweils eine Bohrung pro ASA Stufe im Abschattungsring gibt. Bis einschliesslich 1/8 Sekunde Verschlusszeit, ist die Belichtungsmessung inaktiv. Erst ab 1/15 Sek. wird die Meßzelle geöffnet.

Der Meßsucher

Auch wenn seine Konstruktion vergleichsweise einfach ist, verwöhnt er mit einer sehr langen Meßbasis. Die Basis ist erheblich länger, als bei einer Revue Auto S22 und macht das exakte Fokussieren – besonders bei Offenblende – sehr einfach. Allerdings ist es etwas schade, dass eine 0,7x Vergrößerung gewählt wurde. Diese Vergrößerung harmoniert nicht wirklich mit der langen Meßbasis. Hier wäre sicherlich deutlich mehr gegangen. Platz ist im Gehäuse genug. Eine Parallaxenkorrektur hat der Sucher nicht. Ebensowenig eine Bildausschnittkorrektur, wie die Konica Auto S2 sie hat.

Porst ES 35 - Taron Auto EL
Stromversorgung bei der Porst ES 35 – Batteriewechsel ohne Werkzeug.

Verwandschaft

Schaut man sich die Komponenten der Taron Auto EL an und wie sie an der Kamera verteilt sind, kommt man nicht umhin, an die Konstruktion von Fujica Kameras jener Zeit zu denken. Im Inneren der Kamera setzt sich das fort und man kann sehr große Parallelen zur Fujica 35 erkennen. Ob Zufall oder Absicht, kann ich leider nicht sagen, aber die Taron lässt sich mit Teilen einer Fujica Compact reparieren. Beide teilen sich den Citizen Verschluss, was natürlich auch schon alleine deshalb eine Verwandtschaft ist.

Blende eingeblendet

Im Sucher der Porst ES 35 wird bei gespannten Verschluss die Blende angezeigt. Dabei wandert aber keine Nadel über eine Skala, sondern die Blendenzahl wird über Spiegel in den Sucher gebracht. Bei Zwischenstufen sieht man leider nur einen Strich und kann nicht sagen, in welchem Blendenbereich man gerade unterwegs ist. In der Praxis kann man sich mit dem Finger behelfen, mit dem man die Meßzelle abdeckt, um zu sehen, wo die Blendenzahl gerade unterwegs ist.

Matz Taron Auto EL Porst ES 35
Das obligatorische Selfie mit der Porst ES 35. Ilford FP4+ bei 200 ASA, XTOL 1+1, Scan mit dem Werkstattscanner

Die Fakten

  • Taron 45mm 1:1.8
  • Citizen Zentralverschluss
  • 1/1 bis 1/500 und B
  • ASA 25 bis 400 in ganzen Stufen
  • CdS Belichtungsmessung
  • Blendenautomatik und manueller Modus
  • X-Synchronisation über PC Buchse am Objektiv
  • Mischbildentfernungsmesser mit starrem Leuchtrahmen 0,7x
  • Naheinstellgrenze 0,9m
  • Bildzählwerk für 36 Bilder, selbstrückstellend
  • Stativgewinde

Empfehlung

Die Porst ES 35 ist ein Geheimtip für alle, die einen günstigen Einstieg ins analoge Meßsucherfotografieren suchen. Die Kameras werden auf einschlägigen Plattformen für sehr wenig Geld angeboten. Wer Glück hat, bezahlt keine 20 Euro und wer ganz viel Glück hat, der bekommt eine von einem sehr netten Menschen geschenkt (Danke, Peter!). Der Gegenwert ist enorm, denn man bekommt die optische Leistung einer Konica Auto S2 zu einem Bruchteil des Preises. Also: Augen aufhalten kann sich lohnen… ob die Porst ES 35 aber ab jetzt noch ein Geheimtip ist ? 😉

2 Comments

  1. Und das macht der Mann mal eben so über Weihnachten. Aber ist eigentlich eine gute Beschäftigung um den ganzen Stress zu vermeiden 😉 Viele Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.